Mindfood des Monats Yoga und Sport
Sprache: DE | EN
 
Mindfood des Monats
 

Yoga und Sport

Yoga und Sport sind keine unvereinbaren Gegensätze. Tatsächlich hat eine ausgewogene und klug ausgeführte Yoga-Asana Praxis alle positiven Aspekte eines gesunden und sportlichen Trainings. Auch wenn Yoga insgesamt sehr viel mehr ist als nur körperliche Ertüchtigung.
Yoga Übungen haben u.a. folgende positive Wirkungen:
  • Verbesserung der Flexibilität, Kraft, Kraftausdauer, Schnellkraft, des Gleichgewichts, der Körperkoordination, der Atmung und Sauerstoffaufnahme, der Körperspannung und der Kondition
  • Yoga wirkt verletzungsvorbeugend und heilungsunterstützend
  • Reduzierung von Stress, Training von Fokussierung
  • Entspannung des Geistes
  • Hebt den Energielevel an
Alle diese Eigenschaften von Yoga wirken sich auf die anderen Aktivitäten des Übenden aus. Und für Sportler bedeutet es eben, in ihrem jeweiligen Gebiet die Leistungsfähigkeit zu steigern. Diesen positiven Aspekt des Yoga braucht man nicht zu negieren, auch wenn Traditionalisten einwerfen mögen, das klassisches Yoga nichts mit der leistungsorientierten und oft aggressiv- westlichen Trainingsmentalität zu tun hat. Yogapraxis wird dadurch verständlich gemacht und entmystifiziert und wirkt ausgleichend darauf. Außerdem wird Yoga so einfacher in die tatsächliche Lebensrealität integriert, denn besonders in unserem Kulturkreis haben die Menschen die Zeit und die Muße, Sport zu treiben und das entsprechende Bewusstsein dafür.
Immer mehr Top-Athleten betreiben ebenfalls Yoga. Dadurch sind sie in der Lage, nach Wettkämpfen schneller zu regenerieren und die Verletzungsrisiken zu minimieren. So kann Yoga für einige Profisportler karriereverlängernd wirken.
Aber wie genau funktionieren diese positiven Wechselwirkungen? Es sind drei grundlegende Eigenschaften, auf die Yogapraxis eine positive Wirkung hat.
Flexibilität
Der wichtigste Aspekt von Flexibilität ist die Vergrößerung des Bewegungsradius. Der Bereich also, in dem Bewegungen kontrolliert und vor allem sicher ausgeführt werden können. Für Sportler kann das bedeuten, z.Bsp. Handbälle ins Tor zu werfen, den Tennisschläger zu schwingen oder einen Boxhaken zu schlagen. Für alle diese Beispiele ist ein bewegliches und gleichzeitig kräftiges Schultergelenk von großem Vorteil. Gleiches gilt analog für andere Körpersegmente wie dem Hüftgelenk, den Füßen und Knien. Regelmäßige Yoga Praxis vergrößert den Bewegungsradius und stimuliert die Gelenke dahingehend, das die Blutversorgung und damit die Gesundheit, verbessert werden. Der Unterschied zum Stretching, wie es aus dem Sportbereich bekannt ist, findet sich in der Art und Ausführung der Dehnungen. Im Yoga trainieren wir meistens sog. „Integrierte Bewegungen“ in denen eine ganze Anzahl von großen Muskeln, kleinen Stabilisierungsmuskeln und auch Bindegewebe gestreckt und stimuliert werden. Regelmäßige Dehnung hilft also bei Regeneration und Stabilisierung. Da viele Sportarten, wie Tennis, nicht symmetrisch für den Körper ausgelegt sind (man schlägt eben nur mit einem Arm) unterstützt Yogapraxis, Verspannungen im Schlagarm zu lindern und die zwangsläufug auftretenden Dysbalancen auszugleichen.
Kraftaufbau
Der Körper reagiert auf einen wiederkehrenden Reiz mit Anpassung. Dieser Vorgang heisst Training. Wenn wir also bestimmte Bewegungen genügend oft wiederholen, verbessern oder erhalten wir die Fähigkeit unseres Körpers sie auszuführen. Regelmäßige Yoga Praxis unterscheidet sich in diesem Aspekt dabei nicht von sportlichem Training. Beim Kraftaufbau spielt dieser Gedanke eine wichtige Rolle. Über ausreichend funktionelle Muskelkraft zu verfügen bedeutet Gesundheit für den Bewegungsapparat und mehr sportliche Leistungsfähigkeit, egal in welcher Disziplin. Yogapraxis entwickelt durch ihre speziellen Eigenschaften eine intelligente und balancierte Kraft und Kraftausdauer. Yoga-Asanas sind meistens so komplex, das sie gleichzeitig einen Muskel Dehnen und ihn in der vollen Streckung noch beanspruchen. Diese Eigenschaft findet sich z. Bsp. in einem langen Ausfallschritt wieder, in dem man zu Anfang das hintere Knie absetzt und die Hüfte nach vorne und unten schiebt. Hebt man dann in der maximalen Streckung für den Hüftbeuger das hintere Knie an, arbeitet dieser Muskel in seiner maximalen Ausdehnung. Konventionelles Krafttraining mit Gewichten verkürzt die Muskeln meistens und vergrößert den Muskelumfang. Der Bewegungsradius wird dadurch eher reduziert und die Verletzungsanfälligkeit für Risse und Zerrungen im Muskel steigt. Zusätzlich wird dem Körper in Yogaübungen eine durchgängig hohe Grundspannung abverlangt. In einem Chaturanga (tiefe Planke) werden Muskeln von Fuß bis zum Kopf angeschaltet. Es entsteht dadurch eine Grundstabilität, aus der heraus auch schnelle Bewegungen (Boxschlag) gefahrlos ausgeführt werden können.
Atemtechniken und Meditation
Alle ernsthaften Athleten arbeiten immer auch an ihrem Charakter. Sie trainieren abends und am Wochenende, achten auf ihre Ernährung und stellen ihr ganzes Verhalten darauf ein. Sie wissen, das ihre Ausdauer im Wettkampf an ihren inneren Durchhaltewillen gekoppelt ist. Es gibt neben dem körperlichen Aspekt auch einen mentalen. Mit den Techniken des Yoga, wie Atemübungen (Pranayama) und Meditation können Sportler ihren Fokus entscheidend verbessern. Die Kombination von innerer Wahrnehmung und körperlicher Leistungsfähigkeit macht den Unterschied. Durch die Kombination aus Yoga und konventionellem Training entsteht eine ausbalancierte Verbesserung der Leistungsfähigkeit in allen Sportarten.

 

Autor: Dirk Bennewitz
Klicke hier um die Playlist zu hören :
Nr
Künstler
Titel
01
Dolphin Boy
Shake It Loose
02
Wax Poetic
Angels
03
Fatboy Slim
Praise You
04
Midnight Magic
Beam Me Up
05
Jamiroquai
Slipin' 'n' Slidin'
06
Uptown Funk Empire
I'm A Manchild
07
FCL
It's You
08
Fat Freddy's drop
Wheels
09
Moca
Entspanner
10
NEU!
Leb' wohl
11
Jane Wither
Serving Others
 Compiled by Andrea Kubasch
 

Mindfood des Monats - Archiv: