Mindfood des Monats Manomaya Kosha
Sprache: DE | EN
 
Mindfood des Monats

 

Manomaya Kosha (der Mentalkörper)

 

Was sind Koshas ? Klicke hier für den Einführungstext.

 

Die dritte Schicht der Koshas, auch Manomaya Kosha (Mano = Gefühle) genannt, entspricht dem Nervensystem. Er äußert sich als Wellen der Gedanken oder unseres Bewusstseins. 
Manomaya Kosha entsteht aus Gefühlen, Empfindungen, Unterbewusstsein sowie den 5 Sinnesorganen, den Jnana Indiryas: 
Augen, Haut und Ohren. Diese Schicht erlebt Denken, Zweifeln, Wut, Lust, Heiterkeit, Depression und Verblendung. 
Wie aktiv diese dritte Schicht ist, wird deutlich, wenn man in einer Yoga-Haltung in die Stille versinkt. Versuche einmal ruhig die Augen auf einen Punkt zu lassen und Dich auf das Gefühl des Atems einzulassen, während sich der Brustkorb hebt und senkt. 
Beobachte, wie lange es dauert, bis eine Gedankenwelle (vritti) vergeht. 
Unser Geist ist oft so überlastet, wie die A8 zwischen Stuttgart und Karlsruhe, was den Flow unserer Lebensreise und unsere Yogapraxis ins Stocken bringt. 
Wenn Dein Geist von etwas besessen ist oder sich permanent in verschiedene Richtungen ablenken läßt, wird der Atem unregelmäßig und unser Gespür für körperliche Leichtigkeit und Balance gerät ins Wanken. 
Dein Atem kann als Brücke zwischen Körper und Geist dienen.
Verlängerst Du Deine Atemzüge, dehnst Du automatisch Deinen Geist und schaffst mehr Platz in Deinem Kopf. Es entsteht ein Gefühl der Offenheit im Körper. 
Für die meisten von uns gilt es in der Yoga-Praxis zu erlernen, wie man die ersten 3 Schichten (Annamaya Kosha, Pranamaya Kosha und Manomaya Kosha)  in den Flow bekommt. 
Genauso wie wir den besten Weg nach Hause kennen, erfahren wir durch genaue Beobachtung, wie diese drei Schichten in Deiner Yoga Praxis interagieren und wie Du auch im täglichen Leben schnell zurück in diesen harmonischen Zustand  kommst. 
Zum Beispiel kann uns Ujjayi Atmung  während der Yoga-Praxis zu dieser inneren Balance zurückführen.  Diese Atemtechnik hilft den Geist zu konzentrieren und die Bewegungen innerhalb und zwischen den Asanas zu koordinieren.
Gereinigt wird Manomaya Kosha außerdem noch durch Satsang, Chanten, Rituale, Yamas, wohltätige Arbeit (Karma Yoga), Hingabe und Nadam (Klang).

Autor: Dirk Bennewitz

Klicke hier um die Playlist zu hören :
Nr
Künstler
Titel
01
Jamiroquai
Didjital Vibrations
02
Jamiroquai
Didgin' Out
03
Urbs & Cutex
The Thing
04
Jens Buchert
Mélange Eléctrique
05
Benny Sings
Big Brown Eyes
06
Nina Simone
I Can't See Nobody
07
Guy J
Lamur
08
Pupkulies & Rebecca
La Vie Est Belle
09
Sounds From The Ground
Treasure
10
Julien Dyne
Fallin' Down
11
Robosonic
 
Over
12
Romeofoxtrott
 
Memories
13
Merge Of Equals
 
Gravity
14
Chymera
 
Umbrella
15
Adana Twins
 
Strange
16
Jamiroquai
 
You Give Me Something
17
 
Jamiroquai
 
World That He Wants
 Compiled by Andrea Kubasch
 

Mindfood des Monats - Archiv: