Power Yoga Germany
Sprache: DE | EN
 
Mindfood des Monats
 

Aufwachen

 

Was bedeutet es eigentlich im Leben aufzuwachen? Hast Du schon mal darüber nachgedacht? Wie definierst Du „Wach-sein“?
Um ein erwachtes Leben zu führen, bedarf es einer ständigen Wachsamkeit der inneren Abläufe unserer eigenen Psyche.
Es erfordert ein intensives Engagement für ein Bewusstsein, daß wirklich im „ Jetzt“ ist und unsere inneren emotionalen Muster wahrnimmt.
Wenn wir uns bewusst sind, was im eigenen Inneren geschieht, werden wir uns auch bewusst, wie wir die Dinge im Außen erschaffen.

Diese ständige Wachsamkeit erfordert eine Menge Praxis.
Ich finde, wir können nicht einfach im Leben weiterschlafen.
Ein erwachtes Leben zu führen bedeutet, sich zu verpflichten, nicht ständig nur in unsere materielle Welt zu blicken.
Einigen von uns fällt es leichter in der materiellen physischen Welt Zeit zu verbringen, und andere sind besser darin, sich im Metaphysischen, Spirituellen aufzuhalten.

Ich glaube, Balance zu finden zwischen der geistigen, spirituellen Welt des Bewusstseins und der materiellen physischen Welt - das ist die echte Kunst zu leben.

Wir ziehen dann genau die richtigen Leute an, um innerlich ein gesundes ausbalanciertes Leben zu führen.
Unsere  "Seele“  sehnt sich nach Lektionen, die es ihr ermöglichen, sich zu ihrer höchsten Ausdruck zu entwickeln.
Deswegen ziehen uns die richtigen „ Unterrichtseinheiten“ an und zwar in Form unserer geliebten Menschen, unserer Freunde und Lebenssituationen.
Da die Seele in diesen Bereichen wachsen muss, scheinen uns diese Menschen oder Ereignisse unbekannt zu sein (was verständlich ist, denn die Seele hat diese „ Unterrichtseinheiten“ noch nicht abgeschlossen).

Anstatt also das Unbekannte abzulehnen können wir dankbar für alle Lektionen sein, die in unser Leben gekommen sind, da wir wissen, dass wir durch sie wachsen werden.
Wenn wir jede Person und Interaktion als einen Anstoß zum Wachsen und Entwickeln verstehen, dann beginnen wir, diese Gelegenheiten zur Selbstreflexion und Einsicht für uns zu nutzen.
Wir fangen an, Verantwortung zu übernehmen, daß wir selbst diese Situationen und Menschen in unser Leben gezogen haben.
Wir machen uns frei von der Illusion, daß  die Macht über unser Leben in jedem anderen Wesen anstatt uns selbst liegt.

Wenn wir anfangen, das Leben auf diese Weise zu sehen, fühlen wir uns nicht mehr wie glücklose Opfer in den Händen der anderen Personen.
Wir fühlen uns nicht mehr betrogen.
Stattdessen sehen wir uns als die Mitschöpfer, die wir tatsächlich sind.

Zum Beispiel, wenn wir in der Situation sind, daß ein Kind unkontrolliert weint. Du fühlst Dich hilflos und und vielleicht sogar ängstlich.
Vielleicht hast du das Weinen persönlich genommen und bist frustriert und reaktiv geworden.
Wenn Du nun das Weinen des Kindes als getrennt von Dir siehst, erkennst Du, dass Du ein Mitschöpfer der Situation bist, im dem Du auf das Weinen reagiert hast.  
Tatsächlich ist es aber so, daß alles, was du fühlst,  nichts mit der Realität zu tun hat, in der dein Kind weint.
Natürlich sind alle Eltern darüber besorgt, wenn ihr Kind unkontrolliert weint.
Die Reaktion, die jedes Elternteil  dabei hat, ist allerdings  so individuell wie ihre eigenen vergangenen Erfahrungen, ihre eigenen Glaubenssysteme und ihre Erziehung.

Genauso wie wir uns mit der Realität auseineinandersetzen, genauso sieht auch unsere Rolle als Schöpfer der jeweiligen Situation letztendlich aus.
Das bedeutet:  Wenn wir lernen, unsere Reaktionen bewusst zu nutzen, können wir das Ergebnis unserer eigenen Realität entwerfen.
Auf diese Weise schaffen wir eine größere Meisterschaft über unser Leben.

Wenn wir unsere Art zu leben auf diese Weise verändern, dann kann der schrecklichste Gewittersturm als eine Lektion in Mut gesehen werden, dann kann, der längste Wutanfall eines Zweijährigen als eine Lektion in Geduld und dann kann die Ablehnung durch einen besten Freund eine Lektion in Grenzen-Setzen werden.
Alle potentiell angstmachenden Momente werden auf den Kopf gestellt und liefern nun Gnade, Weisheit und Transformation.
Wenn wir unsere eigenen schöpferischen Kräfte nicht verstehen und annehmen, werden wir nicht in der Lage sein, irgendetwas in unserem Leben bewusst zu manifestieren.
Wir werden orientierungslos bleiben und  für immer getäuscht sein, und glauben, dass Dinge und Ereignisse uns passieren.
Wenn wir uns selbst jedoch auf diese Weise annehmen, werden wir zu schlauen Kompositionen unserer eigenen Lebenssymphonien.
Wir werden uns bewusst, wie unsere Reaktionen die Macht haben, uns tiefer in Sumpfgruben zu graben oder uns hoch in den Himmel zu schicken.
Autor: Andrea Kubasch
Klicke hier um die Playlist zu hören :
Nr
Künstler
Titel
01
Ishq
Bhakti
02
John Legend
Wake Up Eberybody
03
Mono:Massive
Wake Up
04
John Lee Hooker
It Serves You Right To Suffer
05
Oscar P
Filtered African Blues
06
Govind Das & Radha
Reggae Hanuman Chalisa
07
MC YOGI
Breathe Deep
08
John Legend
Humanity
09
Otis Redding
(Sittin' On) The Dock Of The Bay
10
Commodores
Easy
11
Liquid Bloom
Lotus Garden
12
Stevie McNamara
Savasana Sunrise
 Compiled by Andrea Kubasch

Mindfood des Monats - Archiv: