Mindfood des Monats Annamaya Kosha
Sprache: DE | EN
 
Mindfood des Monats
 

Annamaya Kosha (der physische Körper)

 
Was sind Koshas ? Klicke hier für den Einführungstext.

 

In der ersten Schicht der Koshas, dem Annamaya Kosha, fängt die Reise an.
Wie der Pfeil auf der Karte, bist Du „HIER", in der Gegenwart Deines Körpers.
Nimm eine Hand und verbinde Dich mit einem Körperteil von Dir. Das kann z.B. Dein Oberschenkel, Dein Arm oder Dein Bauch sein. 
Du berührst hier Dein Annamaya Kosha, Dein körperliches Selbst, die erste Schicht Deiner Haut, Deine Muskeln, Deine Knochen und Deine Organe. 
Annamaya Kosha wird häufig als der „grobe“ Körper (sthula-sarira) bezeichnet. 
Es ist der greifbare Teil von Dir Selbst. Der Teil, der sehen, berühren, fühlen und schmecken kann.
Anna bedeutet übersetzt Nahrung. Annamaya Kosha entsteht aus Nahrung, die wir zu uns nehmen, aus den fünf Elementen der materiellen Welt:Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther.
So wie ein guter Dünger für das Wachsen und Gedeihen der Pflanzen notwendig ist, werden alle unsere Schichten von einer gesunden und ausgewogenen Ernährung profitieren. Probiere es selbst aus und esse eine leckere gesunde Mahlzeit oder einen Mix aus Junk-Food und beobachte die Unterschiede in Deinem Atem und Deinem mentalen Körper. 
Wenn wir Yoga praktizieren, verbringen wir beim Einstieg viel Zeit damit, den physischen Körper zu erkunden. 
Der erste Schritt ist dabei, den gesamten Bereich unseres Körpers - von Kopf bis Fuß - inklusive all den kleinen „Felsspalten“, die sich innerhalb des Ausübens der Yoga-Haltungen zeigen, wahrzunehmen. 
Wie zum Beispiel die seitlichen Rippen oder den Fußbogen. Wir lernen, wie wir Gelenke, Knochen und Wirbelsäule ausrichten, wie wir einzelne Muskelpartien an- und abschalten können, wie sich unsere Haut anfühlt und welchen Effekt die Yogapositionen auf unsere Organe und unser endokrines System haben. 
Dadurch können wir bewusst unser Annamaya Kosha harmonisieren. 
Annamaya Kosha erlebt Geburt, Wachstum, Veränderung, Tod und Vergehen. 
Gereinigt wird er durch eine ausgewogene Ernährung, Asana und Nadam (Klang).
Wenn wir Yoga lehren oder unsere eigene Praxis ausüben, können wir die Körperempfindungen für Annamaya Kosha einfach wahrnehmen, somit gelangen wir automatisch zu den subtileren Ebenen unseres Selbst. 
Oder anders gesagt: Wenn Du Deinen Atem vertiefen möchtest oder Deinen Gemütszustand ausbalancieren möchtest, musst Du erst mit Deinem physischen Körper üben.
Autor: Dirk Bennewitz
Klicke hier um die Playlist zu hören :
Nr
Künstler
Titel
01
The Dining Room
M. Dupont
02
Barbarossa
Imager
03
MAM
Crushed Ice
04
GoldFish
Moonwalk Away
05
Lukas Greenberg
The Green
06
Fred Falke
808 PM At The Beath
07
Made To Move
Perfect Lady
08
Tennishero
Midnight Love
09
Madrid De Los Austrias
Boogie No More
10
Aim
Cold Water Music
11
Blank & Jones
Pura Vida
12
Nostalgie 77
Quiet Dawn
13
Ferry Ultra
Why Did You Do It
14
Gary B.
Love Rain Down
15
Funki Porcini
Purrfect
16
Goldmund
Threnody
 Compiled by Andrea Kubasch
 

Mindfood des Monats - Archiv: